Am Saturday 21.12.2013 im Porgy & Bess:
Dieses Event war bereits - Zum Heutigen Programm...

Gehst du hin?




Von Engerln und Bengerln… ein zauberhaftes Wintermärchen

Saturday, 21.12. // Theater

Penelop: Karoline Gans
Emanuel: Raphael Infanger
Onkelchen, Fünklein: Anna Hnilicka
Musik: Anatoliy Olshanskiy
Kostüme: Maria Fürnkranz-Fielhauer
Bühnenbild: Klaus Stephan
Regie: Wilo Kamenicky



Die Geschichte
Um einmal das viel besungene Weihnachtsfest erleben zu können, unterbricht eine neugierige Siebenschläferfamilie erstmals ihren langen Winterschlaf. Beim großen Weihnachtskonzert wollen sie mit einem musikalischen Ständchen die Tiere des Waldes erfreuen. Voll Eifer stürzen sie sich in die Proben – und die Turbulenzen nehmen ihren Lauf…
Wäre da nicht Fünklein, das zauberhafte Wesen, das ihnen ein besonderes Geheimnis enthüllt…

Die Idee
In jedem von uns stecken ein Engerl und ein Bengerl, und beide wollen sich dann und wann Ausdruck verleihen. Wie es gelingen kann, in Einklang mit sich selbst und seiner Umgebung zu

Dieses Event war bereits - Zum Heutigen Programm...

Gehst du hin?




Portrait Karl Ritter

Saturday, 21.12. // Konzert

Samstag, 21. bis Montag, 23.Dezember Portrait Karl Ritter
Manchmal brennen Fragen derart auf der Zunge, dass man sie stellen muss, auch wenn man die Antwort schon zu kennen glaubt. Ob denn also der Bühnen-Rücktritt von Ostbahn-Kurti im Jahr 2003 die musikalische Neugeburt des Karl Ritter bedeutet hätte? "Natürlich nicht", sagt eben dieser Karl Ritter erwartungsgemäß. "Ich mache seit 30 Jahren meine Sachen. Ich habe auf der Gitarre von Anfang an herumexperimentiert, ich wollte für mich die Musik neu erfinden. Der Ostbahn ist mir quasi passiert", so der Stockerauer in seiner wohltuend ungeschminkten Art. Ein Freigeist sei er ja schon immer gewesen, der Karl Ritter. Schon als Kind hätte er vor allem dann Geige geübt, wenn der Vater aus dem Haus war: "Weil die Mutter nichts von Musik verstanden hat. Da konnte ich dann einfach drauflos improvisieren." Später wurde in allen Richtungen geforscht, jeder Ton autodidaktisch erarbeitet, erspielt, erspürt: Von Frank Zappa über Edgar Varese und Ernst Krenek, dessen 3. Sinfonie er Note für Note von der Schallplatte transkribierte, bis hin zu Jazz, Rock, Punk. "Mir ist es immer darum gegangen, viel aufzusaugen und das in meine Musik einfließen zu lassen." Wie Ritter Kurt Ostbahn "passierte"? "Ich habe in den 1980ern oft im Schmettersound-Studio aufnehmen können, als Gegenleistung für Arbeiten am Haus. Da liefen Resetarits und ich uns über den Weg. Wobei diese Blues-Sache damals für mich schon ein alter Hut war", so Ritter, der dennoch die Freiheiten in "Chefpartie" und "Kombo" schätzte, in denen er insgesamt 15 Jahre werkte: "Ich habe dort viel gelernt. Es war eine lustige Zeit. Jetzt ist halt wieder mehr Platz für mich und meine eigene Musik." Dass der Ruf als "Ostbahn-Gitarrist" eine längere Nachhallzeit hat, dessen ist sich Ritter bewusst. Obwohl er bereits 2004 die Solo-CD "Atmen" veröffentlichte, die ihn als Erzähler spannender, trashig-bluesiger Geschichten zeigte, die einem Marc Ribot alle Ehre gemacht hätten, wurde noch ein Jahr später seine Nominierung für einen bekannten österreichischen Jazzpreis abgelehnt. Begründung: Bei Karl Ritter handle es sich um einen "Kreativ-Rocker". Ein Missverständnis, das nach Erscheinen der nicht minder formidablen Alben "Blau" und "Rot" (Windhund Records/Extraplatte) ausgeräumt sein dürfte. Ersteres zeigt Ritter als kosmopolitischen Freidenker, der einmal indische Klänge imaginiert, dann seine splittrigen, verzerrten Sounds in die faszinierenden Antilopenhorn-Patterns des Tonga-Volks in Zimbabwe integriert. Um sich in "Drachenkampf" als geräuschvoller, hochmusikalischer Griffbrettwürger zu erweisen. Ein Link zu "Rot", wo die raue, frei improvisierende Seite Ritters ein überraschungsreiches Forum erhält. Die spontanen Trios mit Text-Improvisator Christian Reiner und Schlagzeuger Herbert Pirker sind – unter dem Bandsignet Weisse Waende – auch auf dem dritten neuen Silberling nachzuhören. 48 Jahre ist Ritter und fühlt sich jung genug, noch einmal durchzustarten. "Österreich ist für die Musik, die ich mache, ein guter Ort. Dennoch sage ich mir heute: Weiter wachsen, weiter forschen kann ich wohl nur mehr im Ausland. Meine Kinder sind aus dem Haus. Vielleicht mache ich diesen Schritt noch." (Andreas Felber, 2007)
Eintritt: je 18.- €, 40.- € 3 Tages-Pass

Dieses Event war bereits - Zum Heutigen Programm...

Gehst du hin?




Karl Ritter Solo / Weisse Wände (A/D)

Saturday, 21.12. // Konzert

Karl Ritter Solo
Karl Ritter: guitar

Weisse Wände
Karl Ritter: guitar
Christian Reiner: vocals
Herbert Pirker: drums
tagtool-visuals


Karl Ritter Solo
Ritters solistische Exkursionen sind kein Folk, liebe Puristen, aber es ist Weltmusik, das Abenteuer unentdeckter Klänge abseits jeglicher Kategorien, in die Ritter in den Exkursionen auf seiner Gitarre mitnimmt. Da ist Bluesgefühl, ja, doch da öffnet sich vertrautes Terrain plötzlich in unbekannte Welten, die er aus seinem Instrument erlauscht. Doch Ritter betritt einfach die vertraute Welt durch verborgene Tore, entdeckt, erforscht, schwelgt, lauscht.....Hier lässt sich die ganz persönliche Welt des Individualisten erleben, der sich nicht um Kategorien schert. (Steffen Basho-Junghans, 2005)

Weisse Wände
Eine echte Supergroup made in Austria. …Pop, Rock, Soul, Spontan-Literatur. Intensiv, zwingend, spontan, mit Refrain-Melodien, für die manche ihre Seele verkaufen würden. Dass sie dabei aus der Hüfte schießen, macht die Sache noch spannender… Genial, sag ich. (Andreas Russ)

1010, Riemergasse 11, Wien

In der Nähe

Scotch Club
Scotch Club
220 Checkins
175m entfernt
Phil
Phil
872 Checkins
185m entfernt
Gartenbaukino
980 Checkins
185m entfernt
 Coco Club
Coco Club
1 Checkins
260m entfernt
Local
0 Checkins
260m entfernt
U2
0 Checkins
260m entfernt
mo.e
0 Checkins
260m entfernt
Musikverein
Musikverein
0 Checkins
260m entfernt
Otto Wagner…
0 Checkins
260m entfernt
Einbaumöbel
0 Checkins
260m entfernt